Prophezeiungsforum (aktuelles Weltgeschehen im Licht der Bibel)



Forums-Ausgangsseite

Kontakt/Impressum

Bücher zum Forum:
Tribun - Leo DeGard - Torsten Mann - Stephan Berndt - über Irlmaier
- (Ruben Stein)

Linkliste - Amazon

log in | registrieren





Johannes(R)

E-Mail

02.04.2008, 19:28
 

Die nächsten Jahre - meine Einschätzung (Archiv_Biblische Prophezeiungen / Zusammenhänge)

Thread gesperrt

Ich m�chte einmal versuchen, die Entwicklung der n�chsten Jahre aufzuzeigen, wie sie sich f�r mich insbesondere auch aus den biblischen Prophezeiungen ergibt.

Die aktuelle Situation ist bekannt, wir stehen vor der gr��ten Finanzkrise der Wirtschaft, die nach n�chterner Einsch�tzung z.B. durch LEAP auch die gro�e Depression in den zwanziger Jahren in den Schatten stellen wird:

Der Ablauf der umfassenden weltweiten Krise wird sich im dritten Quartal 2008 noch einmal deutlich beschleunigen. In den USA wird sich diese erneute Beschleunigung im Zusammenbruch der Realwirtschaft �u�ern. Nachdem die Immobilienblase und die Kreditblase geplatzt sind und der Dollar abgest�rzt ist, ist der Zusammenbruch der Realwirtschaft lediglich der letzte Akt im sozialen und wirtschaftlichen Trauerspiel der US-Rezession... (Link)

Bis Jahresende 2008 wird das System der Pensionsfonds zusammenbrechen. Dadurch wird das gesamte System der kapitalfinanzierten Rente in Gefahr geraten. Diese finanzielle Katastrophe ist f�r viele Menschen gleichbedeutend mit dem sozialen Abstieg in die Armut. Denn die erste gro�e Welle der geburtenstarken Jahrg�nge in den USA, Europa und Japan kommt gerade dann in das Rentenalter, wenn die Ertr�ge der Pensionsfonds einbrechen... (Link)

Vor diesem Hintergrund halte ich wesentliche Ver�nderungen f�r geradezu zwingend, und ich denke dabei insbesondere an eine Neuordnung des Nahen Ostens ("Was Sie hier sehen, das sind die Geburtswehen eines neuen Nahen Ostens", sagte Condolezza Rice zum 33/34-Tage Krieg zwischen Israel und dem Libanon).

Die Ereignisse k�nnten sich schon bald �berschlagen, vielleicht schon Anfang April diesen Jahres. Randbemerkung: Oft wird in den Foren/Blogs ein russ. General zitiert, der einen Angriffstermin der USA auf den Iran am 06.04. sieht. Diese Meldung bezieht sich aber nicht auf dieses Jahr, sondern sie bezog sich auf 2007! Dennoch halte ich diesen Termin f�r denkbar, evtl. schon am 4./5. April.

Ich erwarte allerdings keinen Angriff der USA auf den Iran. Er wurde zwar schon seit mindestens 3 Jahren immer wieder vorhergesagt ("Bush willl den Krieg", "Wenn die �kb�rse kommt, dann fallen die Bomben", "Weil die USA pleite sind, werden sie den Iran angreifen", ...), traf aber bisher nicht ein. Grund f�r die Fehlspekulation ist, da� den USA falsche Motive unterstellt werden. Meiner Ansicht nach sind es aber nicht wirtschaftliche, sondern letztendlich eher religi�se Motive, die zum Truppenaufmarsch im Nahen Osten gef�hrt haben. Wenn man die Folgekosten betrachtet, dann sind Afghanistan und der Irak rein wirtschaftlich gesehen ein Desaster, da� nicht zu rechtfertigen ist. Aber es geht um mehr, es geht um eine neue (auch religi�se) Neuordnung der Welt, und sie soll im Nahen Osten beginnen.

(Fortsetzung folgt)

---
"Ich aber und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen"

Johannes(R)

E-Mail

03.04.2008, 00:50

@ Johannes
 

Die nchsten Jahre (der biblische Hintergrund)

 

Im ersten Teil hatte ich die politisch-wirtschaftliche Situation beschrieben und zum Schlu gesagt, da ich den eigentlichen Grund fr die vielen Truppen im Nahen Osten in religisen Motiven sehe. Wie das?

In der Bibel lesen wir, da Gott einen Bund mit Abraham schlo: Er, der bis ins hohe Alter kinderlos war, sollte zum Stammvater einer Nation werden, wenn er auf die Zusagen Gottes vertraut. Dieses Vertrauen behielt er auch, als er von einem Engel aufgefordert wurde, seinen eigenen Sohn zu opfern.

Die Geschichte werden die meisten von Euch kennen: Abraham ist tatschlich bereit, seinen Sohn zu opfern, wenn Gott das wirklich mchte. Aber Gott mchte das gar nicht, er hatte sich ein anderes Opfer ausgesucht. Zuerst einmal einen Widder, aber dauerhaft (und das ist der Kern der Geschichte) gar kein Opfer von Menschen, sondern Jesus. Nicht der Mensch sollte mehr Opfer bringen, sondern Gott wollte klarstellen, da wir durch eigene Leistung gar nichts fr die Ewigkeit erreichen, sondern da wir Gott vertrauen knnen.

Dies zieht sich als roter Faden durch die ganze Bibel. Gott suchte sich nicht ein groes, starkes Volk aus, sondern ein bis dahin kinderloses Ehepaar. An dessen Nachkommen, die schlielich zu einem ganzen Volk wurden, zeigte Er, wie mchtig Er ist: Israel hatte immer dann Segen, wenn es Gott vertraute. Und die Feinde Israels wurden zurckgeschlagen, damit alle Nationen erkennen knnen, da es hier nicht um die Macht eines kleinen Wstenvolkes geht (alleine htten sie das nie geschafft), sondern um einen starken Gott.

Israel spielt eine zentrale Rolle in den Prophezeiungen. Nicht, weil dieses Volk von sich aus irgendwie besser wre als andere Vlker, sondern weil an ihm der Segen Gottes deutlich werden sollte, nachdem Gott seinen Bund mit Abraham geschlossen hatte. Jeder sollte erkennen knnen, da Gott der HERR ber alles ist - und genau deshalb versuchte Satan immer wieder, die Juden zu vernichten, damit die Menschen nicht mehr dem Gott der Bibel vertrauen. Beim Kampf um Israel sind der eigentliche Anla also nicht Menschen, sondern es ist eine Auseinandersetzung zwischen Gott und Satan. Und die Prophezeiungen der Bibel beschreiben die Entwicklung.

(Fortsetzung folgt)

---
"Ich aber und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen"

Conner(R)

03.04.2008, 19:36

@ Johannes
 

Israel und Jesus

 


Israel spielt eine zentrale Rolle in den Prophezeiungen. Nicht, weil
dieses Volk von sich aus irgendwie besser wre als andere Vlker, sondern
weil an ihm der Segen Gottes deutlich werden sollte, nachdem Gott seinen
Bund mit
Abraham
geschlossen hatte. Jeder sollte erkennen knnen, da Gott
der HERR ber alles ist - und genau deshalb versuchte Satan immer wieder,
die Juden zu vernichten, damit die Menschen nicht mehr dem Gott der Bibel
vertrauen. Beim Kampf um Israel sind der eigentliche Anla also nicht
Menschen, sondern es ist eine Auseinandersetzung zwischen Gott und Satan.
Und die Prophezeiungen der Bibel beschreiben die Entwicklung.

(Fortsetzung folgt)

Servus Gemeinde,

das als allerletztes zu DIESEM Thema von mir. Im Augenblick haben Israel und Saudi Arabien eines geminsam. Christen drfen dort nicht misionieren ! Fragt ZELEM, wenn ihr es genau wissen wollt. Es war der Sanhedrin (http://de.wikipedia.org/wiki/Sanhedrin), besser gesagt Teile davon, die Jesus haben hinrichten lassen und somit Gottes Heilsplan ungewollt verwirklicht haben. Israels Zukunft wird sich erst merklich verbessern, wenn diese Jesus annehmen und nicht, wie machen Menschen berichten, als Verrter abstempeln.
Wohlgemerkt gebe ich hier eins zum allgemeinen Verstndnis :

1. Ich stehe an Israels Seite.
2. Jeder sollte ich mit den Leuten von ZELEM mal genauer unterhalten, auch wenn dies dann Teile des eigenen Weltbildes wanken lt.

Das war die letzten Worte von mir zu diesem Thema !

Gru

Conner

Johannes(R)

E-Mail

03.04.2008, 22:48

@ Conner
 

Israel und Jesus

 

die Jesus haben hinrichten lassen und somit Gottes Heilsplan ungewollt
verwirklicht haben.




Hallo Conner,

das stimmt, sie haben damit Gottes Plan verwirklicht. Und egal, ob wir fr oder gegen Gottes Plan arbeiten, Er wird Seinen Plan verwirklichen. Und das ist ja gerade das faszinierende an den biblischen Prophezeiungen, die Grundlinie ist bekannt. Es stellt sich nur noch die Frage, wo WIR stehen.

Viele Gre

Johannes

---
"Ich aber und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen"

Johannes(R)

E-Mail

03.04.2008, 23:45

@ Johannes
 

Die nchsten Jahre (der biblische Hintergrund und der Bezug zu heute)

 

Im dritten Teil mchte ich mich mit den biblischen Prophezeiungen beschftigen, die sich auf heute bzw. die letzten Jahrzehnte beziehen. Ich werde hier nur einige wenige Punkte herausgreifen knnen, denn das Thema ist viel zu umfangreich, um es in so einem Beitrag komplett darzustellen. Ich mchte aber zum Nachdenken anregen, vielleicht knnen wir ja diese oder weitere Punkte in den nchsten Wochen vertiefen.

Auch im Neuen Testament gab es schon eine Endzeiterwartung. Wir mssen das aber unterscheiden von den Prophezeiungen, die sich wirklich auf die Endzeit beziehen.

Die Naherwartung damals hatte den Sinn, das Leben auf Jesus auszurichten. Da man immer so lebt und bereit ist, da Jesus jetzt, in diesem Moment, kommen knnte, und man dabei wei, man ist bereit.

Unabhngig davon kndigt uns die Bibel den Verlauf der Geschichte an. Hier heit es im Neuen Testament zunchst, da wir nach der Auferstehung und Himmelfahrt Jesu nicht allein sein werden, sondern da Er uns den Heiligen Geist senden wird. Dieser kam auch fr die Jnger sichtbar auf sie, und sie bekamen dadurch die Kraft und die Fhigkeit, das Evangelium zu verkndigen.

Aber die Bibel kndigt darber hinaus auch an, da Jesus nicht nur quasi durch den Heiligen Geist "ersetzt" wurde, sondern da Jesus real wiederkommen wird. Dieses Mal nicht, um zu sterben und eine Zeit der Gnade auszurufen, sondern Er wird als Herrscher kommen.

Warum sollten wir heute nher an der vorausgesagten Endzeit sein als z.B. zur ersten Jahrtausendwende nach Christus? Auch damals glaubten ja viele, da Jesus nun wiederkommen wrde, aber es geschah nicht.

Der Grund ist, da damals viele Prophezeiungen noch nicht erfllt waren, die aber vor der Wiederkunft Jesu noch geschehen sollten. So gab es damals noch kein Israel wie heute, sondern die Juden waren in alle Welt verstreut. Dies nderte sich erst 1948, als am 14. Mai der Staat Israel gegrndet wurde - aber obwohl Israel bei der Unabhngigkeitserklrung betonte, mit seinen Nachbarn in Frieden leben zu wollen, wurde es noch in der Nacht von gypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien angegriffen. Die Feinde konnten aber Israel nicht vernichten, sondern Israel gewann sogar noch hinzu. Allerdings blieb Ostjerusalem zunchst noch unter jordanischer Kontrolle.

Dies nderte sich erst 1967 im Sechstagekrieg, bei dem Israel dem sich abzeichnenden gemeinsamen Angriff gyptens, Syriens und Jordaniens zuvorkam. Israel eroberte auch Ostjerusalem, und so hatte Israel das erste Mal seit Jahrhunderten wieder die Kontrolle ber ganz Jerusalem. Jerusalem sollte daher zur Hauptstadt werden, aber die meisten Lnder (auch die USA) waren nicht bereit, dies anzuerkennen, indem sie ihre Botschaft dorthin verlegen. Nur einige wenige Lnder taten dies, und auch sie zogen ihre Botschaften wieder ab. Die letzten Botschaften nicht lange vor dem 40. Jahrestag des vereinigten Jerusalem.

Die 40 ist in der Bibel eine ganz entscheidende Zahl: 40 Jahre war Mose am Hof des Pharao, 40 Jahre in der Verbannung in der Wste, und dann fhrt er 40 Jahre lang das Volk Israel. Und 40 Tage hat Jesus gefastet. Die 40 steht in der Bibel fr eine Zeit der Prfung - nach Ablauf der Zeit zeigt es sich, ob die Prfung bestanden wurde.

Jeder, der es sehen wollte, konnte erkennen, da die Juden nach der versuchten Vernichtung im 3. Reich wieder in ihre ursprngliche Heimat zurckkehrten, auch Jerusalem wurde ihnen wieder gegeben. Dies wurde in vielen Prophezeiungen genau vorhergesagt - aber dennoch entschieden sich die meisten Nationen, dies nicht als Wunder Gottes anzuerkennen, obwohl es doch vor ihren Augen geschah.

Wer die Jahrestage verfolgt hat, der wei, was direkt nach dem 40. Jahrestag der Eroberung Ostjerusalems geschah, es begannen wie Auseinandersetzungen zwischen der Hamas und der Fatah. Und wer sich mit der Bibel auskennt, der wird erkennen, da dieser Ausbruch des internen Streits etwas mit der Haltung der Beteiligten zu Israel (und somit zu Gottes Handeln) zu tun hat. Sie hatten 40 jahre Zeit, das Wunder anzuerkennen, aber sie taten es nicht.

Die anderen Lnder waren da brigens keineswegs besser (und es geht hier auch keinesfalls um die politische Schuldfrage, sondern nur um biblische Zusammenhnge - politisch kann man das natrlich auch anders sehen), und so ist abzusehen, da auch sie die Folgen spren werden. Und da ist die beginnende Wirtschaftskatastrophe nur ein kleiner Teil der kommenden Entwicklung, auf die ich im vierten Teil weiter eingehen werde.

(Fortsetzung folgt)

---
"Ich aber und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen"

Zitrone(R)

E-Mail

04.04.2008, 19:15

@ Johannes
 

Die nchsten Jahre (der biblische Hintergrund und der Bezug zu heute)

 


Dies nderte sich erst 1967 im Sechstagekrieg, bei dem Israel dem sich
abzeichnenden gemeinsamen Angriff gyptens, Syriens und Jordaniens
zuvorkam. Israel eroberte auch Ostjerusalem, und so hatte Israel das erste
Mal seit Jahrhunderten wieder die Kontrolle ber ganz Jerusalem. Jerusalem
sollte daher zur Hauptstadt werden, aber die meisten Lnder (auch die USA)
waren nicht bereit, dies anzuerkennen, indem sie ihre Botschaft dorthin
verlegen. Nur einige wenige Lnder taten dies, und auch sie zogen ihre
Botschaften wieder ab. Die letzten Botschaften nicht lange vor dem 40.
Jahrestag des vereinigten Jerusalem.

Die 40 ist in der Bibel eine ganz entscheidende Zahl: 40 Jahre war Mose am
Hof des Pharao, 40 Jahre in der Verbannung in der Wste, und dann fhrt er
40 Jahre lang das Volk Israel. Und 40 Tage hat Jesus gefastet. Die 40
steht in der Bibel fr eine Zeit der Prfung - nach Ablauf der Zeit zeigt
es sich, ob die Prfung bestanden wurde.


Hallo Johannes,

zu der Rckeroberung der Juden Jerusalems 1967 mchte ich einiges anmerken:

Als im Juni 2007 die 40 Jahre abliefen, eroberten die Hamaskmpfer den Gazastreifen>>>der Auftakt!
In der Bibel beschreibt die Zahl 40 die irdische Prfung; zwischen Ablauf der 40 und bergang zur 41 (aber noch vor ihrer Vollendung) muss Vernderung eintreten. Die Vollendung wre dann bezogen auf die Rckeroberung Jerusalems im Juni 2008. Die Zahl 40 der irdischen Erwartung ist bildhaft vom Schpfer in der Schwangerschaft manifestiert worden. Nach Ablauf der 40 Wochen erblickt etwas NEUES die Welt. Ausgehend von diesem biblischen Zeitmuster wrde ich eine gewaltige Vernderung in den Zeitraum vom 6. April 2008 bis zum 5. Mai 2008 legen. Besonders Augenmerk im Hinblick auf biblische Bezge zum Volk Israel whrend des Auszugs aus gypten lege ich auf die Zeitspanne vom 14.April bis 20. April sowie der 26/27. April.

Beispiele aus der Bibel zur 40:

Deuteronomium 9:9

9,9 Als ich auf den Berg gestiegen war, um die steinernen Tafeln zu empfangen, die Tafeln des Bundes, den der HERR mit euch geschlossen hatte, da blieb ich vierzig Tage und vierzig Nchte auf dem Berg - Brot a ich nicht, und Wasser trank ich nicht -, 9,10 und der HERR gab mir die beiden steinernen Tafeln, beschrieben mit dem Finger Gottes. Auf ihnen standen all die Worte, die der HERR auf dem Berg mitten aus dem Feuer mit euch geredet hatte am Tag der Versammlung. 9,11 Und es geschah am Ende der vierzig Tage und vierzig Nchte, da gab mir der HERR die beiden steinernen Tafeln, die Tafeln des Bundes. 9,12 Und der HERR sprach zu mir: Mache dich auf, steig schnell von hier hinab! Denn dein Volk, das du aus gypten herausgefhrt hast, hat sich versndigt. Sie sind schnell von dem Weg abgewichen, den ich ihnen geboten habe; ..............

1 Samuel 4:18

Und es geschah, als er die Lade Gottes erwhnte, fiel [Eli] rcklings vom Stuhl an der Tr und brach das Genick und starb; denn alt war der Mann und schwer. Er hatte Israel vierzig Jahre gerichtet. >>Und bevor die 41 Jahre vollendet wurden, bernahm Samuel das Amt<<<<


Einen gesellschaftlichen Zusammenhang ber die Zeitenwende 1967 gibt dieser Artikel in Beziehung zur Rckeroberung Jerusalems ( Terror in 60er Jahren, Pille, Antiautre Erziehung, "68 er", Emanzipation etc.):

http://bitflow.dyndns.org/german/AlexanderSeibel/D..._Die_Hintergruende_Des_Terrorismus_20030319.pdf

Die "durchschnittliche" Schwangerschaft dauert 40 Wochen
http://www.babyland-harz.de/schwanger.html

Gruss

z

Alexander(R)

05.04.2008, 11:47

@ Zitrone
 

re. 40 Jahre

 

Das mit den 40 jahren ist hochinteressant, Zitrone.

Laut Christopher Story in seinem Buch "The European Union Collective" war Deutschland ja auch 40 Jahre geteilt.
Interessanter Zufall?

Gruss,
Alex

Johannes(R)

E-Mail

08.04.2008, 20:37

@ Alexander
 

re. 40 Jahre

 

Laut Christopher Story in seinem Buch "The European Union Collective" war
Deutschland ja auch 40 Jahre geteilt.




Hallo Alex,

nicht nur laut dem Buch war das so: Das Grundgesetz der BRD trat am 23. Mai 1949 (24:00 Uhr) in Kraft, die Verfassung der DDR am 7. Oktober 1949, dies kann man als die endgltige Teilung ansehen. Nach Ablauf der 40 Jahre kam dann die Vereinigung (Mauerfall am 9. November 1989 bzw. Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes am 3. Oktober 1990, siehe auch Wikipedia).

Interessanter Zufall?

Nein, ich denke, da das kein Zufall war.

Deutschland hatte durch die Verfolgung der Juden sehr groe Schuld auf sich geladen, dies fhrte spter zur Teilung des Landes. Deutschland nderte aber sein Verhalten zu Israel, und so kam es nach 40 Jahren wieder zu Vereinigung.

Heute haben wir wieder einen zunehmenden Antisemitismus (nicht nur von rechts, sondern auch von links) und Deutschland denkt wieder daran, Gromacht zu werden (Wunsch nach stndigem Sitz im Sicherheitsrat, weltweite Militrmissionen, ...). Dies ist keine gute Entwicklung, und ich habe groe Bedenken, da dies bse endet (was, wenn Israel sich darauf verlassen sollte, von Deutschland nie im Stich gelassen zu werden - und Deutschland Israel bei einem Angriff dann doch verlt?)

Nochmal meine bliche Nebenbemerkung: Ich wei, da man das Verhltnis Deutschland/Israel auf der politischen Ebene auch vllig anders sehen kann. Aber mich interessiert dabei nur die religise Betrachtung, da dies meiner Ansicht nach letztendlich der Grund fr die Entwicklung ist. Die Politik ist nur die Begrndung, aber nicht der eigentliche Grund.

Viele Gre

Johannes

---
"Ich aber und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen"

Eyesvektor(R)

11.04.2008, 19:09

@ Johannes
 

re. 40 Jahre

 

Hallo Johannes!

"...und Deutschland denkt wieder daran, Gromacht zu werden (Wunsch nach stndigem Sitz im Sicherheitsrat, weltweite Militrmissionen, ...). Dies ist keine gute Entwicklung, und ich habe groe Bedenken, da dies bse endet (was, wenn Israel sich darauf verlassen sollte, von Deutschland nie im Stich gelassen zu werden - und Deutschland Israel bei einem Angriff dann doch verlt?" )
Zu den weltweiten Militrmissionen wird Deutschland gedrngt, von den USA
und von der NATO!
Vor der "Wende" waren wir eine Art Sonderzone, ohne volle Souvernitt.
Wir hatten wenig Rechte international gesehen (Deutschland wurde erst 1973 in die UN aufgenommen!), aber auch weniger Pflichten.
Whrend der Unterzeichnung der 2+4-Vertrge verpflichtete sich Deutschland,
knftig bei "Friedensmissionen" Soldaten in Krisenherde zu schicken.
Man sieht es ja an dem Gerangel um Afghanistan: D ist kaum gewillt, den
Einsatz dort auszuweiten. Die NATO drngt D stndig um mehr Engagement.
D war schon immer eine mittlere Macht durch seine Einwohnerzahl und seine relative wirtschaftliche Strke.
Es mag zwar eine Minderheit hier im Land geben, die Gromacht-Gelste hegen,
aber die Veto-Supermchte werden dies sicher zu verhindern wissen.
Bisher sind jedenfalls alle Versuche gescheitert, fr Deutschland einen
stndigen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu ergattern.
Sollte D Israel "verlassen", dann wren wir wieder der absolute Buhmann
der Welt, das wre jedenfalls mit unserer derzeitigen Verfassung und inmitten der Globalisierung kaum mglich.

Gre, Eyesvektor

Johannes(R)

E-Mail

25.04.2008, 01:49

@ Johannes
 

Die nchsten Jahre (die Zukunft)

 

Im dritten Teil schrieb ich, da die beginnende Wirtschaftskatastrophe nur ein kleiner Teil der kommenden Entwicklung sein wird. Was sich abzeichnet, ist vielmehr eine unfassende Neuordnung. Zuerst des Nahen Ostens und schlielich der ganzen Welt.

Die biblischen Prophezeiungen haben immer Israel im Mittelpunkt, und sie beschrieben auch die Gegenwart damit sehr gut: Ich halte die gegenwrtige Entwicklung im Nahen Osten nicht fr die Schuld einzelner Prsidenten oder Staaten, sondern es ist ein Abbild dessen, was sich im Unsichtbaren tut.

Es ist schwer, meine Sicht der Zukunft zusammenzufassen, da sie sich aus vielen, vielen Gesprchen und berlegungen ergab. Aber aus der Bibel und der Entwicklung der letzten Jahre komme ich zu folgenden Schlssen:

- Es kommt zu einer echten Neuordnung des Nahen Ostens

- Bereits am Tag nach seiner Grndung wurde Israel von den Nachbarstaaten berfallen, seitdem lebt es in stndiger Angst. Die Neuordnung wird dazu fhren, da sich Israel sicher fhlt: Frieden im Nahen Osten, die Menschen konzentrieren sich auf den Aufbau

- Ich bezweifle, da diese Neuordnung friedlich ablaufen wird. Wahrscheinlicher scheint es mir, da es zunchst einen Krieg geben wird, bei dem der Norden Israels, die heutigen Gebiete der Palstinenser und insbesondere Syrien schwer zu leiden haben (Syrien wird schwerer betroffen sein als der Iran, Damaskus wird vermutlich vllig zerstrt werden)

- Frieden und Aufbau im Nahen Osten: Als Schutzmacht knnte ich mir die EU bzw. die entstehende Mittelmeerunion vorstellen, die damit die Macht des rmischen Reichs real wieder auferstehen lt (Daniel-Prophezeiungen)

- Dies ist die Situation, vor der die Bibel spricht, wenn sie sagt:

Denn ihr wisset ja genau, da der Tag des Herrn kommen wird wie ein Dieb
in der Nacht. Wenn sie sagen werden: Friede und Sicherheit, dann wird
sie das Verderben pltzlich berfallen wie die Wehen eine schwangere Frau,
und sie werden nicht entfliehen.
(1.Thessalonicher 5,2-3)

Hierauf drfte sich auch das Zitat beziehen, das meist Irlmaier zugeschrieben wird: "Alles ruft Friede, Schalom! Da wird's passieren. Ein neuer Nahostkrieg flammt pltzlich auf..."

- Im Rahmen der Neuordnung des Nahen Ostens wird auch die Welt umgestaltet werden, die Religionen werden zu einem gemeinsamen Ziel zusammengefhrt. Den Menschen wird weisgemacht, da es das eigentliche Ziel ihrer Religion sei, der neuen Weltordnung zu dienen. Die Religionsausbung ist nicht mehr auf den Schpfer bezogen, sondern auf das gemeinsame Ziel, die neue Ordnung, oder was fr Begriffe auch immer gewhlt werden.

- Groe Teile des Christentums (im Westen) sind dermaen bersttigt und trge, da sie kaum merken werden, wie der Wandel voranschreitet. Es werden ja immer noch die selben Begriffe verwendet werden, und natrlich werden wir offiziell Religionsfreiheit haben, aber der Blick wird sich auf die Aufgabe der Religion in der Gesellschaft richten, nicht mehr auf Jesus als dem Herrn, dem wir nachfolgen sollen.

- Diejenigen Christen, die die Bibel weiterhin als Grundlage ihres Glaubens nehmen und auf Jesus vertrauen, werden von allen Seiten Probleme bekommen, insbesondere auch von den christlichen Kirchen, da der Wandel der Werte und Begriffe fast alle und alles erfassen wird ("Was wollt Ihr denn, wir haben doch Religionsfreiheit" - ja, aber der Sinn der Religion wurde neu definiert. Nicht mehr Anbetung des Schpfers und Nachfolge Jesu, sondern Dienst an der Schpfung und der neuen Ordnung - "wir mssen doch alle zusammenhalten, was soll denn daran schlecht sein?" )

- Um die globalen Probleme lsen zu knnen, wird sich eine starke Weltregierung etablieren, die auch Erfolge haben wird. Es handelt sich aber nur um einen Vorlufer des Antichristen, von dem die Bibel berichtet.

- Als Vorbereitung der Neuordnung sehe ich auch die umfassenden Berichte ber Nahrungsmittelknappheit: Dies knnte ein idealer Anla sein, den Anbau auf einheitliche Sorten umzustellen ("Dies ist besonders effektiv - wir drfen nichts anderes zulassen, damit alle genug haben" ). Statt individueller lokaler Versorgung, die eigentlich notwendig wre, wird darber immer mehr zentral entschieden (als Vorbereitung auf das "Zeichen des Tieres", ohne das niemand kaufen oder verkaufen kann)

- Diese Vernderungen werden sich zumindest zu Beginn im Westen weitgehend friedlich abspielen. Die Menschen werden gar nicht richtig merken, wie sich die Werte verndern und der Inhalt der gleichen Worte neu definiert wird (im Kampf gegen den Islam, der viel strker fundamentalistisch geprgt ist, wird es daher viel strker zu Gewalt kommen)

- Zeithorizont: Frieden im Nahen Osten und Aufblhen innerhalb von vielleicht 1-2 Jahren, danach mehrere Jahre Frieden mit schleichender Umgestaltung

Viele Gre

Johannes

---
"Ich aber und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen"

Conner(R)

03.04.2008, 19:24

@ Johannes
 

Israelnetz: Barak sagt Deutschlandreise ab

 

Servus Gemeinde,

hierzu mal eine interessante Meldung vom Israelnetz, die ich erhalten habe :

Zitat Beginn :

JERUSALEM / BERLIN (inn) - Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat eine fr die kommende Woche geplante Reise nach Deutschland abgesagt. Das meldet die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf die israelische Botschaft in ihrer Online-Ausgabe.



Der Besuch war fr Montag und Dienstag geplant. Barak wollte unter anderem mit Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung ber den gegenseitigen Austausch von Personal fr Ausbildungsvorhaben sprechen. Weitere geplante Gesprchsthemen waren die sicherheitspolitische Entwicklung im Nahen Osten und die technische Zusammenarbeit zwischen Israel und Deutschland. Der Termin fr die Reise war erst am Mittwoch offiziell bekannt gegeben worden.



Laut "Welt Online" sind offenbar wachsende Spannungen an der Grenze zum Libanon fr die Absage verantwortlich. Manche Kreise in Israel befrchten, dass die Hisbollah angreifen und daraus ein neuer Krieg entstehen knnte.


Zitat Ende.

Warten wir also die nchste Woche ab.

Gru

Conner

22236 Postings in 2388 Threads, 325 registrierte User, 113 User online (0 reg., 113 Gste)
Prophezeiungsforum (aktuelles Weltgeschehen im Licht der Bibel) | Kontakt
RSS Feed
Amazon-Link (Test) _____________ powered by my little forum